Posts by Lemmi63

    Genau das wollte ich eigentlich damit ausdrücken. Daß es eben meines Erachtens nach nicht reicht, mit Hilfe eines Schlauchs und eines neuen Benzinhahns (die Halterung natürlich nicht zu vergessen!) die Situation zu verbessern. Daß es grundsätzlich technisch machbar ist, bezweifle ich in keiner Weise. Frei nach dem Motto, "geht nicht gibt´s nicht!".


    Ich selbst habe auch kein Problem mit dem originalen Hahn, bisher hab´ich ihn immer gedreht bekommen, wenn´s nötig war. Und wenn´s mal nicht geklappt hat (ein mal in Stiege, genau beim Umschalten der Ampel ging sie aus :kopfwand:!), dann dauert´s auch nicht lange, bis wieder Sprit in den Versagern ankommt.


    Aber ich will jetzt eigentlich diesen Thread nicht weiter "zerdiskutieren", eigentlich geht´s ja um was ganz anderes .....!

    Na, soweit ich das kenne, öffnet man beim Umschalten auf Reserve doch nur den Auslauf aus dem kürzeren Innenrohr. Ich habe aber keine zwei verschiedenen Auslässe unten am Tank, also kann ich doch auch nur eine Leitung zu einem eventuellen neuen Benzinhahn führen. Wie soll man dann "Reserve" realisieren :confused:?


    Sollte ich da jetzt einen Denkfehler drinhaben :irre:, klär mich gerne auf. Ich bin weder Mechaniker noch Techniker, aber immer bereit, dazuzulernen :idee: !

    Aha, danke, langsam klingelt's bei mir. Der Hahn ist also am Tank, als Einheit mit dem Auslass?

    Und will man ihn an eine bessere Position versetzen, braucht man erstmal einen anderen Hahn, der per Schlauch am den Tankauslass angeschlossen wird, wie z.B. bei der alten TDM.

    Jepp, so sieht das aus! Wird aber dann schwierig mit der Reservestellung. Soweit ich mich jetzt erinnere, hatte Brychan sich einen Aufsatz auf den originalen Benzinhahn montiert, der den Bedienknauf weiter nach links außen brachte.


    Firefox_Screenshot_2020-05-10T17-47-24.844Z.png


    (Sogar noch das Bild gefunden - das Netz vergißt einfach nichts .........!)

    Wo sitzt denn dein Sprithahn, dass du so schlecht drankommst?

    Das Thema Benzinhahn an der Trixxe hab ich, glaub ich, noch nicht durchdrungen.


    Bei meiner Gurke sitzt er gut erreichbar und funktionieren tut er eigentlich auch immer.

    Bei der TRX sitzt der Hahn rechts unten am hinteren Ende des Tanks: Firefox_Screenshot_2020-05-10T16-10-37.628Z.png


    Ist von links während der Fahrt nicht wirklich optimal zu erreichen. Man muß quasi von links in das Rahmendreieck greifen und den Hahn mit abgewinkeltem Handgelenk drehen. Geht, ist aber echt nicht ideal gelöst, finde ich.


    Insofern ist die Idee, den Drehknauf zu verlängern, eigentlich gar nicht dumm. Aber offensichtlich ist die Belastung für den Knauf dann doch höher, wodurch er dann abscheren kann.

    In dem Zusammenhang hab ich früher mal schlechte Erfahrungen gemacht .....! Als ich noch TR1. fuhr, kaufte ich mir eine Schlachtmaschine dazu. Der Hinterreifen war noch gut, also mal schnell umgesteckt und losgedüst. In der ersten richtigen Kurve hätte ich die Mühle beinahe versenkt, das Ding schmierte mir total weg! Das war 'n alter Metzeler ME ....., eben auch schon gut abgelagert.


    Ich weiß schon, bei den heutigen Gummis ist das bei weitem nicht mehr so wild!

    Langstrecke mit der Trixie ist prinzipiell kein Problem, eine gewisse Portion Leidensfähigkeit vorausgesetzt. Zum Gepäcktransport gibt´s natürlich geeignetere Mopeds, aber es geht schon was.


    Unser Mitforist "brummer" hat ein Gepäcksystem zum Aufschnallen, das sieht sehr robust aus und da paßt was rein.bc_hta_00_405_10000_1_xl.3394.jpg(Das ist nicht genau das System, so ähnlich sieht es aber aus!) Dazu dann noch ein großer Tankrucksack, das sollte eigentlich für eine Motorradtour locker ausreichen. Ich selbst nutze meist meinen Tankrucksack und eine große Gepäckrolle. Da läßt sich dann auch noch ein Zelt draufschnallen, falls nötig.

    Es tauchen immer mal wieder teils gut erhaltene Sozius-Brötchen in der Bucht auf, wenn man sich Zeit nimmt, nicht mal teuer. Ich hab´ mal eins in einwandfreiem Zustand für unter 20 € ergattert. War wohl ein günstiger Zeitpunkt. Einfach Geduld und dran bleiben!

    Hallo Stefan!


    Herzlich willkommen und viel Spaß mit deinem Sortiment! Hast ja dann was für jede Stimmungslage [THUMBS UP SIGN]!


    Erst 11000 runter, die ist ja gerade Mal eingefahren ......:respect:! Wenn die Standschäden mich all zu gravierend sind, kannst du noch lange Freude an der Trixie haben. Ich drück dir die Daumen!

    Man kann sich nur immer wieder bedanken, daß diese Plattform am Leben erhalten wird und einwandfrei funktioniert! Macht man eigentlich viel zu selten, es wird so selbstverständlich mit der Zeit.


    Also, Leute, vielen, vielen Dank für eure Zeit und Mühe, die ihr hier rein steckt [THUMBS UP SIGN]:respect::applaus: !!!

    Auch ohne Leistungskrümmer habe ich den Eindruck, daß die Leistungscharakteristik eine andere ist. Ich habe die beiden direkt hintereinander auf der gleichen Strecke verglichen.


    Mit der Originalen finde ich die Leistungsabgabe etwas gleichmäßiger im unteren und mittleren Bereich, dafür hatte ich oben raus das Gefühl, "sie will und kann aber nicht", ein wenig wie zugestopft. Früher hatte ich jahrelang Shark-Töpfe dran, mit denen war´s sehr ähnlich wie jetzt mit den BOS. Sie dreht einfach freier hoch, ohne untenrum wirklich nennenswert zu verlieren.


    Ehrlich gesagt möchte ich die Dinger nicht mehr missen, mir gefällt das besser als mit den Originaltöpfen. Klang und Optik kommen dann noch "als Zuckerl obendrauf"!

    Hallo trxi_850!


    Wie Uli schon schrub, es gibt bei den vier dicken Schrauben keine Gegenmutter, die sind fix an der Verkleidung dran! Muttern ab, dann die Verkleidung nach vorne wegziehen. Wenn du sie bisschen nach unten kippst, fällt dir auch der Scheinwerfer nicht raus.


    Vorher muss natürlich das Kabel am Scheinwerfer ab, is ja logisch!

    ... und bei Öl-Verbrennung raucht´s doch bläulich!


    Also, ich würde da am ehesten auf zu fett tippen! Wobei ich auch denke, wenn ich dem Motor ´nen ordentlichen Schluck Sprit reinkippe ohne Last, dann kann der das doch gar nicht verbrennen, also haut er das überflüssige, nur teilweise verbrannte Benzin eben hinten raus! Was soll er denn sonst damit machen?


    Bei einem Durchschnittsverbrauch von sieben Litern, wie du schreibst, würde ich mir vielleicht mal Gedanken über die Vergasereinstellung (oder eben über den Verschleiß derselben) machen. Auf sieben Liter komme ich nicht mal, wenn ich viel Autobahn fahre! Zwischen fünf und sechs liege ich bei Landstraßenfahrt, und da bin ich sicher nicht der Langsamste. "Vergaser von Fachwerkstatt überholt .....", hm, auch eine Fachwerkstatt kann mal auf dem Holzweg sein und was vermurksen!

    Nach Jahren der "Illegalität" hab´ ich den 70er auch seit vergangenem Jahr in den Papieren stehen, war kein Akt im Zuge der HU bei meiner Werkstatt. Ca. 40 € Aufpreis, das ging. Vorher hatte ich alle zwei Jahre für die HU kurz einen 60er aufgezogen (ohne wuchten natürlich!) und danach gleich wieder ummontiert .....[WINKING FACE]!

    Soweit ich das verstanden habe, geht es um die Eintragung der geänderten Reifengröße. Bisher durftest du zum Beispiel den 120/70er Vorderreifen auch mit Freigabe durch den Reifenhersteller problemlos fahren, das wird dann wohl nicht mehr möglich sein. Nach der Neuregelung muß der Reifen in jedem Fall vom TÜV (oder einer anderen Prüforganisation) abgenommen und eingetragen sein.


    Die Lobbyisten der Prüforganisationen sind offensichtlich sehr aktiv in Berlin, die schaffen sich immer wieder mal Einnahmequellen für die Zukunft, gerne auch mal mit fadenscheinigen Argumenten. Und wenn sie dann auf "Verantwortliche" (Minister oder Ministeriumsmitarbeiter) treffen, die von der Sache eigentlich keine Ahnung haben oder sich dafür nicht interessieren, tun sie sich natürlich leicht, solchen Unsinn durchzubringen ............

    Da stimme ich dir zu, Frank! Sieht sehr gut aus, die Gute, nur die Neigung der Töpfe darf gern noch etwas steiler sein! Mindestens parallel zum Heckrahmen.