Nordkap mit der TRX

  • Hallo miteinander,


    plane dieses Jahr zum Nordkap zu fahren. Hat jemand mit einer Trixi das schon gemacht? Erfahrungen?

    Wie kriege ich ein Haufen Gepäck auf das Motorrad?


    Grüße aus Regensburg

  • Hier schon mal was zum lesen.


    Am besten unten anfangen --> Scroll down


    Ist eine meiner Ostseerundreisen.


    Speziell zu Norwegen schreibe ich morgen mal was..., Muss heute arbeiten.

    Über 4.000.000 Menschen hören Hiphop...

    ----Schreib dich nicht ab, lern' reden und gehen.
    Gruß MaNa
    ------
    Puch X 30, SR 500, XS 650 (447), XJ 600 Div., TRX 850 (3x), MT 09 Tracer, Tracer 900 GT

  • Die Fahrt ans Nordkapp ist lang und zumindest auf der "Vogelfluglinie" relativ langweilig. Vor Ort isses zur Hauptsaison sehr voll, teuer und nicht sonderlich spektakulär.

    Bin 2016 mit dem Bulli hochgebraten, vier Tage lang nur, nur fahren.

    Gruß, Merry


    Kann Spuren von Senf enthalten.


    217-8a6a80cd-large.jpg



  • ...und wenn jemand mit der TRX in die Mongolei fahren will , ist es doch sein Problem ! Er fragte nach Tipp's und nicht nach Kommentaren ob es Sinnvoll ust oder nicht ! ?(

    ...mich selber würde es auch reizen dort einmal im Leben gewesen zu sein .

    Gruß Frank

  • Hallo Trixirudi finde dein Vorhaben total cool. Da fällt mir spontan was bei YouTube ein,vielleicht als Inspiration, fand ich immer wieder cool, auch wenn es Chopper oder gerade sind:




    Vielleicht hilft es dir weiter. LG

  • Sowohl mit AME Y5 Chopper 1986 und 1998 mit TRX.


    Ich weiß ja nicht was für einen Haushalt Du mitschlörrn willst, aber Gepäck geht immer reichlich.


    1986 bin ich dann mit Kumpel direkt weiter "Lofotenhopping" machen.

    Olaf wunderte sich immer wieder wie man mit langer Gabel, vorverlegten Rasten und fast Starrahmen mit seiner XT mithalten konnte.

    1998 habe ich es leider Höhe Trondheim abgebrochen, mangels Winterbereifung und Influenza.


    Wirklich gesehen habe ich nix vom Kap, dort ist es meistens wie Graupensuppe.

    Lofoten muss man Zeit einrechnen, weil die Fährherren nicht wirklich in einem bestimmten Turnus sich auf den Weg machen nur weil zwei Irre am anderen Ufer winken.


    Habe diese Tour unter Experiment der Selbstfindung abgespeichert.


    Inzwischen wird die Hinfahrt deutlich angebehmer zu gestalten sein, aber mal eben hocheimern mit hoher Durchschnittsgeschwindigkeit ist nun nicht mehr. Die Trolle haben zu viele Kontrollen.


    Im Landesinneren ist es schöner, aber besser mit einer Enduro.


    Zu Empfehlen ist der Süden rund um Mandal im Sommer, aber uach nicht mehr günstig was campen angeht.


    Markus wird noch mehr Infos haben weil aktueller.


    Schönen Trip Dir/Euch.


    FEZE

    Eine Mopete darf nicht mehr Zylinder wie Räder haben!:cool:

  • Langstrecke mit der Trixie ist prinzipiell kein Problem, eine gewisse Portion Leidensfähigkeit vorausgesetzt. Zum Gepäcktransport gibt´s natürlich geeignetere Mopeds, aber es geht schon was.


    Unser Mitforist "brummer" hat ein Gepäcksystem zum Aufschnallen, das sieht sehr robust aus und da paßt was rein.bc_hta_00_405_10000_1_xl.3394.jpg(Das ist nicht genau das System, so ähnlich sieht es aber aus!) Dazu dann noch ein großer Tankrucksack, das sollte eigentlich für eine Motorradtour locker ausreichen. Ich selbst nutze meist meinen Tankrucksack und eine große Gepäckrolle. Da läßt sich dann auch noch ein Zelt draufschnallen, falls nötig.

  • Hallo nochmal,hier meine Tipps und Gedanken:


    Am Kap selbst war ich noch nicht.

    Das nördlichste war Bodö. Habe dann schon mal da abgebrochen.

    Wg. Zeit, Wetter und viel Fahrerei und bin wieder Richtung Süden

    Da es hinter Trondheim sowieso eher langweilig wird treibe ich mich eher in Süd-

    bis Mittelnorwegen herum. Ist landschaftlich spektakulärer und schöner.


    Fahre, bei der zu erwartenden Km-Leistung auf jeden Fall mit neuen Reifen los.


    Ausrüstung bei mir :

    Zu aller erst: BESCHRÄNKE dich auf das nötigste.

    Es ist keine Schande z.b. ein T-Shirt auch mal 2-3 Tage zu tragen.

    Aber das kennen Motorradreisende ja sicher...

    • Wenn es geht, ein WIRKLICH dichter Fahreranzug (Futterlaminat, siehe auch in meinem anderen Beitrag).
    • Oder als 2. Wahl ein wirklich dichter Regenkombi.
    • Wenn es kalt wird, diesen auch einfach rechtzeitig überziehen.
    • Auf jeden Fall ein warmer Fleece, Powerstrech o.ä. + ggf. Skiunterwäsche o.ä. Gibt es von Zeit zu Zeit im Lidl oder Aldi als Set. Ist günstig und gut.
    • Eine Radlerhose --> Skinny als weitere Zwischenschicht.
    • Wenn du dich warm anziehst, wende das „Zwiebelprinzip“ an.
    • Irgend eine Trekkinghose mit reichlichTaschen. (Fjällraven o.ä.)
    • Großer Magnettankrucksack mit Regenhäubchen.
    • Eine wirklich wasserdichte, robuste große Gepäckrolle (Mein Favorit: Ortlieb Rackpack 49 L oder ggf. größer)
    • 2 Zurrgurte + 2 in Reserve im Heckbürtzel.(Spanngummis höchstens um zusätzlich irgendwas ans Gepäck zu tüdeln)
    • Je nach dem wie viel Öl deine TRX braucht, bis zu 1 Liter zum nachschütten im Heckbürzel. Der Verbrauch wird auf deutschen Straßen am höchsten sein und sich in Skandinavien erfahrungsgemäß auf niedrigerem Niveau einpendeln.

    An- Abreise:

    Entweder Vogelfluglinie (siehe Betrag Merry)

    oder eine der anderen zahlreichen Möglichkeiten per Fähre.


    Diese kosten zwar zum Teil, sind aber i.d. Regel sehr komfortabel.

    Außerdem fahre ich gerne Schiff und der Urlaub fängt spätestens in Kiel an.

    Eine Übernachtung hat man auch schon mal im Sack.

    Wenn man möchte, bucht man noch schick Abendbuffet und Frühstück dazu.

    Wenn es eine der Fähren sein soll, würde ich jetzt schon mal buchen.

    Je eher desto besser → Frühbucher und so.

    Ich buche meist schon im Dez. - Januar dann sind die Preise meist noch günstiger.


    Meine Favoritenstrecken sind:

    • Stenaline ab Kiel bis Göteborg.
    • Colorline ab Kiel bis Oslo. (Sehr komfortabel, fast Kreuzfahrtartig).


    Vogelfluglinie fahre ich nicht mehr, ist mir in meinem Alter zu viel gurkerei.


    Wenn du zügig zum Kap willst ist der s.g. Inlandsvägen die schnellste Möglichkeit.


    Einkaufen:

    In Norwegen ist REMA 1000 am günstigsten. Die Läden sind in Aufbau und Machart ähnlich wie Aldi. Bier im Sixpack ist frei verkäuflich, jedoch nicht nach 20:00h.

    Wenn du also Abends noch ein Feierabendbier möchtest → rechtzeitig dran denken.


    In (Süd- bis Mittel-) Schweden gibt es sogar LIDL mit schwedischen Produkten aufgepeppt. Bier gibt’s dort frei verkäuflich nur bis 3,5 % Vol.

    Alles was darüber ist, gibt’s nur im Systembolaget.

    Mit besonderen Öffnungszeiten und Regeln...[WINKING FACE]


    Wenn du Alkohol einführst (im Sinne von mitbringst), beachte die aktuellen Einfuhrbestimmungen. Sonst wird es teuer.

    Wobei das auf dem Motorrad eigentlich nicht so das Thema ist,

    da der Platz ja eh begrenzt ist.


    Wenn du Raucher bist, decke dich vor der Reise mit entsprechender Menge an Rauchwaren ein. Dieses "Genussmittel" will dort oben fürstlich entlohnt werden.

    Beachte auch hier die Einfuhrmengen.


    Bezahlen:

    Überall problemlos per EC oder Kreditkarte möglich.

    Ich würde dennoch immer ein wenige Bares dabei haben.

    • In Norwegen zahlt man mit der "NOK".
    • In Schweden mit der "SEK".

    Falls Bargeld benötigt wird → nach einer s.g. „Minibank“ (= Geldautomat) Ausschau halten bzw. danach fragen.

    Gibt es auch meist auf den Fähren, dort ist der Wechselkurs nur meist recht teuer.

    Vorher zu Hause Geld tauschen und dann mitnehmen

    lohnt sich meist nicht mehr. → Also vor Ort erledigen.


    Fahren:

    In ganz Skandinavien kann man recht entspannt fahren.

    Ja man sollte es aufgrund der Tempolimits auch tunlich so machen.

    → Auch hier gilt wieder = sonst teuer wenn man erwischt wird.

    Es ist jetzt nicht so das die Polizei an jeder Ecke lauert, aber nun ja...


    Übernachten:

    Mittlerweile gönne ich mir den Luxus und miete mir immer eine Campinghütte. Diese sind meist als 4-Bett Hütte ausgelegt u. haben in der Regel Kühlschrank, Kochgelegenheit und gaaanz wichtig eine Elektroheizung.

    Ein Zelt nehme ich nicht mehr mit.

    • Jedoch Schlafsack
    • komprimierbares Kissen ( --> Kompressionssack).
    • Therm- a- Rest-Matte.
    • (Wenn die Matratzen in den Hütten teils durchgelegen sind kann man die wunderbar, aufgeblasen, drunter legen um den Schlafkomfort zu erhöhen.)
    • Wenn du eine Campinghütte mieten willst, kümmere dich rechtzeitig und fahre nicht "bis in die Puppen". Es gibt zwar reichlich Campingplätze, jedoch kann es in der Hauptsaison schon mal eng werden. Meist ist dann weiter fahren / suchen angesagt und man findet dann auch meist was.
    • Wenn du ein Zelt dabei hast entfällt das natürlich.


    Kochen:

    • Trangia (siehe in meinem anderen Betrag). Oder vorhandene Möglichkeiten i.d. Hütte nutzen um beispielsweise Brennstoff f.d. Kocher zu sparen.
    • Zum Essen für die ersten Tage -- Tütenfutter aus dem Aldi o. Lidl s.g. "FIXPRODUKTE".
    • Für schnell zwischendurch Müsliriegel von o.g. Anbietern. Gibt es meist im 8-er oder 10-er Pack.


    Sprache:

    In der Regel kommt man überall mit Englisch bestens durch.


    Hoffe ich konnte helfen.


    PS.: Ich vergaß noch ein Antimückenmittel zu erwähnen.

    Das würde ich auch noch einpacken.


    Als Empfehlung:

    z.B. Antibrumm Forte.

    Auf jeden Fall etwas mit Diethyltoluamid und nix anderes.


    Autan und so'n Zeugs nehmen die Viecher da oben ins linke Nasenloch und freuen sich...[WINKING FACE]

    Über 4.000.000 Menschen hören Hiphop...

    ----Schreib dich nicht ab, lern' reden und gehen.
    Gruß MaNa
    ------
    Puch X 30, SR 500, XS 650 (447), XJ 600 Div., TRX 850 (3x), MT 09 Tracer, Tracer 900 GT

  • moin,


    .... klingt echt nach urlaub .... kalt, nass, teuer, bier u. wein u. zigaretten sind problemstoffe, langweilige dauersitz-etappen... hütte mit e-heizung ist luxus, v.a. im sommer ! Die rheuma-salbe nicht vergessen, ach ja.... irgendwas zum mücken vom visier schaben ;-)


    ... ich steh' da eher auf rotwein, oliven und frisches gemüse mit gegrilltem am türkisen meer bei lauer abendluft, so um 25°C... tagsüber im sommerkombi entspannt das moped bewegen....


    der fpg

  • ...er nu' wieder...

    ...und am besten mit Servicefahrzeug / Bulli anreisen.[WINKING FACE]

    Über 4.000.000 Menschen hören Hiphop...

    ----Schreib dich nicht ab, lern' reden und gehen.
    Gruß MaNa
    ------
    Puch X 30, SR 500, XS 650 (447), XJ 600 Div., TRX 850 (3x), MT 09 Tracer, Tracer 900 GT

  • Ach weißt du, --- du hast deine Art zu Reisen,

    ich, wie schon gesagt, die meinige...

    ... und nu' is guttt. Es geht um das "Kernthema".

    Über 4.000.000 Menschen hören Hiphop...

    ----Schreib dich nicht ab, lern' reden und gehen.
    Gruß MaNa
    ------
    Puch X 30, SR 500, XS 650 (447), XJ 600 Div., TRX 850 (3x), MT 09 Tracer, Tracer 900 GT

  • Ich wüsste nicht was man da oben sollte. Und mit der TRX ?

    Du kannst z.B. vom Nordkap dann nach Osten abbiegen und an Eismeer/Barentssee entlang Richtung finnische/russische Grenze fahren. Bei gutem Wetter wunderschön. (Schlechtes Wetter hatte mich glücklicherweise verschont) Richtung Süden geht es dann weiter z.B. zum Inarisee (Inarijärvi) in Finnland.

    Hab das in den 80ern mit meiner ollen SR gemacht. Von Bayern aus. Da war das Sitzfleisch noch solide.

    Rückweg ging dann über Schweden. An Sundsvall kann ich mich noch erinnern. Und das ich einen Blechbenzinkanister ans Moped geschnallt hatte. (wg evtl Spritmangel und so..der SR Tank fasst ja nur 12l )

    .

  • Das Land und die Gegend ist einfach nicht meins, obwohl ich ja schon dicht dran wohne^^ Da gibt es für mich viele schönere Ziele als dieses graue Norwegen:)

  • So, schnell von den alten Fotos abfotografiert. mehr Gepäck war's nicht.

    Mein mitfahrender Kumpel hatte sich kurz vorher die Teneré neu gekauft.

    Ich hatte schon ~60tsd auf der Uhr. Beide Mühlen problemlos.

    Mit den 80km/h Höchstgeschwindigkeit, hatte meine SR eine Spatzendurst und ich habe den Ersatzkanister nicht wirklich gebraucht

    Ich glaube unser grosses Glück war, das es bis auf einen Tag nicht geregnet hat

    und auch nicht kalt war.

    An dem Regentag , haben wir uns Abends auch so eine Holzhütte wie von MaNa erwähnt,

    gemietet. Mit Heizung darin, alles easy.

    Klamotten waren am nächsten Tag trocken und zumindest der Regen auch vorbei.

    Später kam dann die Sonne wieder hervor..

    Da waren sogar die Lofoten als statistisches Regenloch ein Erlebnis bei Sonnenschein.

    Wir haben nette Leute kennegelernt und (ich) zum ersten mal die Mitternachtssonne erlebt.

    Den Abschnitt vom Nordkap, rüber zur russischen Grenze habe ich als echt schön in Erinnerung. ,

    Die Landschaft dort ist leicht hügelig, grün. Der Wind treibt die lockere Bewölkung vor sich her -- das Schattenspiel der Wolken welches die Sonne am Boden entstehen lässt. Du hast eine weiten, freien Blick und fährst mit den Wolkenschatten. Alles ist in Bewegung. Das hat mich damals beindruckt.

    So jetzt hör ich auf.

    Ich würde sagen Trixirudi, das der entscheidende Faktor das Wetter ist. Hast Du nat. keinen Einfluss drauf,

    damit rechnen musst Du.aber

    Falls Du fährst, wünsche ich Dir eine schöne Reise.

  • Die letzten 2 Jahre hatte ich in Norge, dank Erderwärmung, immer Bombenwetter.

    Mit teils bis zu 28 - 30 Grad.

    War mir dann als Nordlandfahrer auch fast zu warm.


    --- Upps, jetzt bin ich doch wieder bei fpg's Lieblingsthema, gelandet...[WINKING FACE]

    Über 4.000.000 Menschen hören Hiphop...

    ----Schreib dich nicht ab, lern' reden und gehen.
    Gruß MaNa
    ------
    Puch X 30, SR 500, XS 650 (447), XJ 600 Div., TRX 850 (3x), MT 09 Tracer, Tracer 900 GT