Vorderreifen wechsel von 60er zu 70er ! Und neue Bremsen !

  • Moin.


    Immer wieder ein interessantes Thema. Habe auch viele Kombinationen durch. Mir persönlich sind die R1/R6-Sättel mit dazu passender Handpumpe schon fast zu brutal - die von Michael korrekterweise als "Einfingerpurzelbaumbremse" bezeichnete ist genial bei geplantem und dosierten Bremsen, im Falle einer Schreckbremsung muss man damit umgehen können. Ich würde deswegen an eine Bremse für reinen Straßeneinsatz auch andere Anforderungen stellen, als an eine für die Rennstrecke. Wobei man natürlich auch noch ein bissel mit der Auswahl der Beläge spielen kann.

    Durch meinen Gabelumbau auf Showa konnte ich an meiner Karre die gleiche Bremse verbauen, wie sie auf meiner Duc im Einsatz ist: Die alten P4-Sättel von Brembo mit den Einzelbelägen in Verbindung mit 19er Radialpumpe - das ist für mich perfekt. Mit einem Finger ist dosiertes Bremsen mit angenehmer Handkraft möglich, fürs Gewaltankern in Richtung Stoppie nehme ich den zweiten Finger dazu. Mit fortschreitendem Alter ist auch angenehm, wenn man sich bei einem Fahrzeugwechsel nicht immer umstellen muss...:d:


    Mal eine Frage: Hat mal jemand ausprobiert, die Original TRX-Sättel mit einer kleineren Handpumpe (z.B. der 14er) zu fahren?


    Gruß,

    Markus

  • Mal eine Frage: Hat mal jemand ausprobiert, die Original TRX-Sättel mit einer kleineren Handpumpe (z.B. der 14er) zu fahren?


    Gruß,

    Markus

    Wolltre ich mit der NISSIN 3/4 ausprobieren, ich war allerdings zu faul 2mal umzubauen.

    Aber für mich ist die 3/4 Radial schon Super auch für die Straße, da ich selbst Schreckbremsungen ja nur mit dem Mittelfinger mache.

  • Wenn die Dichtungen von den Bremsätteln so aussehen sollte man sie mal tauschen [WINKING FACE]

    Sonst fahren die Kolben nicht mehr ganz zurück[THUMBS UP SIGN]

    Könnten schon 20 Jahre alt sein:confused:

  • Das ist nicht richtig, Hydraulik !

    Das ist auch Hebelgesetz, also kleiner Geberkolben auf großen Arbeitskolben ergibt mehr Kraft x. Bei 10 N Kraft auf einen 1cm² Geberkolben ergibt auf einen 10cm² großen Arbeitskolben eine Kraft x von 100 N.

    Der Weg also das Volumen das bewegt werden muß wird aber größer, was bei einer Bremse natürlich ein kleiner Weg am Arbeitskolben bedeutet.

    Es sei denn es geht einem so wie Huby mit dem Lenkerschlagen und wegdrücken der Arbeitskolben.Dann muß der Arbeitskolben einen großen Weg zurücklegen, also muß man viel DOT mit dem Geberkolben durch die Leitungen pumpen.

    Was in seiner Situation natürlich schlecht war, denn er wollte/ müsste bremsen.

    Hast recht Tommy, war ein Denkfehler von mir.

    Habe Kolbenfläche mit Bremsbelagfläche verwechselt. blush


    Hier die Angaben von Kennie, auch wenn Du sie vllt. nicht mehr brauchst:

    "An der Lotte ist eine OEM Radial-Bremspumpe von der/den R6(en) der RJ11 und RJ15 Serie verbaut. Bremsbeläge sind TRW Sintermetall - straßenzugelassen."

    ("Lotte" hab ich die Rennkiste getauft.)


    Viel Spaß weiterhin mit unserem "Alteisen"


    Grüße

    Michael