TRX Reanimation / Renovierung

  • Moin in die Runde,


    im August hatte ich mir eine TRX zugelegt (siehe mein Vorstellungs-Thread). Der Plan war simpel: TRX mit relativ wenig Kilometern kaufen, übern Winter ein Bissl mit überschaubarem Budget zurecht machen .... und Spaß haben. :d: So hatte ich mir das jedenfalls vorgestellt ..... Die Realität hat mich inzwischen jedoch eingeholt: Die Sache mit Low-Budget wird schon mal nix :kopfwand:


    Ich möchte hier alle Interessierten an der Geschichte (und der Wiederauferstehung) meiner TRX in loser Folge teilhaben lassen.


    Hier ist sie erstmal ... EZ 1997, 33.000 Kilometer ... frisch nach der Überführungsfahrt:




    Ja ... sieht noch ganz gut aus .... Ist auch prima gelaufen ... ohne jede Auffälligkeit. Ich hatte zwar vorher von der Ventilproblematik gelesen und auch davon, dass einige TRX durch unsachgemäße Schrauberei Schäden an den Nockenwellenlagern davon tragen .... Aber warum soll es gerade MICH treffen???


    Also, ums kurz zu machen: Es traf mich ... :datz:


    Dieser Anblick erwartete mich bei der Ventilspielkontrolle ... :




    Die Einlassventile standen zudem alle kurz vor knapp oder schon dahinter .... und die Befürchtung, dass die Dinger am Ende sind, hat sich inzwischen bewahrheitet. Meine Begeisterung ob dieser Diagnosen hielt sich dann doch in überschaubaren Grenzen.


    Der Kopf befindet sich nun bei Jürgen (Adler850) zur Kur mit vollem Programm: Lager instand setzen, neue Ventile, Sitze fräsen und ... und ...


    Wird fortgesetzt ....

  • Wenn der Motor eh schon offen ist, müssen Kolben und Zylinder auch dran glauben. Die hätten es sicher noch eine Weile getan, aber ganz taufrisch ist der Krempel halt auch nicht mehr:





    Die Zylinderbank lasse ich bei der Fa. Scheuerlein auf Übermaß bohren .... und einen neuen Kolbenkit gibts auch von dort.


    Wird fortgesetzt ....

  • Um mir die Wartezeit auf die outgesourcten Reparaturen zu versüßen, bin ich inzwischen an meine Lieblingsbeschäftigung gegangen: Vergammelte Teile aufhübschen.


    Über das Gemurkse, die Krümmerschellen zu lösen, hatte ich an anderer Stelle ja schon berichtet. Im Nachhinein bin ich eigentlich froh, dass ich wegen der Kopfdemontage dazu gezwungen war, denn in montiertem Zustand hätte ich das Geröhre nicht so schön hin bekommen:





    Ein halber Samstag ging allerdings dafür drauf. Leider habe ich keine "vorher"-Bilder. Aber schaut selbst mal unter eure Motoren ... dann wisst ihr ungefähr, wie meine Krümmer aussahen :d:

  • Die Krümmer brauche ich leider selbst noch ... aber diese komischen Nachrüstdämpfer gefallen mir eh nicht. Da ich die originalen wieder drauf mache, kannst du diese BOS-Dinger billig haben. Mach mal einen Preisvorschlag .....
















    Träum weiter ..... :irre3::d:

  • So ...weiter gehts:


    Manche werden es nicht verstehen, aber die montierten Blaustern-Bremssättel werden wieder originalen Bremssätteln weichen. Das hat mehrere Gründe. Zum einen sind die Dinger (noch) nicht eingetragen und ich habe keinen Bock auf lange TÜV-Odyseen ... da bin ich von früheren Projekten ganz einfach geheilt (ich lebe in Hessen ...mit TÜV-Bündelungsstelle, bornierten Prüfern und dem vollen Schikane-Programm...). Und zum anderen finde ich, dass die Blausterne optisch (und historisch) nicht wirklich an dieses Moped gehören ...bessere Bremswirkung hin oder her.


    Die bei meiner TRX mitgelieferten Oroginalsättel erwiesen sich jedoch als unbrauchbar:






    Ich hatte trotzdem versucht, da noch was zu retten ... aber das Ergebnis war ziemlich ernüchternd. Das wird im Leben nicht mehr dicht:




    Ich ging dann auf die Suche nach gut erhaltenen Original-Sätteln ... aber ums kurz zu machen: Die gibt es scheinbar nicht. Insgesamt hatte ich fünf Paar Sättel aufgetrieben, die alle mehr oder weniger so aussahen, wie meine eigenen. Irgendwann ausgebaut und einfach in die Ecke gelegt. Die Folge ist, dass die Dinger innen dank alter Bremsflüssigkeit und dann eindringender Feuchtigkeit und Sauerstoff gnadenlos vergammeln. Ich kann daher nur raten, gebrauchte Bremsenteile (auch von Händlern) niemals ohne Revision einfach wieder anzubauen. Natürlich sollten neue Dichtungen eh obligatorisch sein .. aber es wird sich oft genug bei einer Revision herausstellen, dass die gar nicht mehr lohnt. Übrigens können auch ganz frisch demontierte Sättel innen ähnlich aussehen, wenn jahrzehntelang keine Bremsflüssigkeit gewechselt wurde. Wenn die Kolben sich selbst mit 10 Bar Druckluft nicht mehr rühren, kann man die Dinger eigentlich gleich in die Tonne treten.


    In meiner Not bin ich dann auf die baugleichen TDM Sättel ausgewichen. Auch von denen hatte ich drei Paar zur "Ansicht". Nur ein Paar erwies sich dabei als halbwegs erfolgsversprechend, sah aber trotzdem (erstmal) übel aus (man beachte die Pampe in der Verbindungsbohrung links im Bild ... Auch diese Bremse wurde mir als "voll funktionsfähig" angeboten ....:confused: ):





    Anyway: Nach rund 6 Stunden Arbeit PRO Sattel sah der Kram wieder ganz manierlich aus:




    Ich werde sehen (und sehr genau prüfen) ob die Dinger 100% Druck halten.


    Die "Blausterne" wären dann (nach erfolgreichem Test) übrigens abzugeben ... zusammen mit der passenden 14er Pumpe.




    Ja ..die Dinger sind noch richtig fit. Insofern muss ich mir rückblickend die Frage stellen, ob eine Eintragung nicht doch die einfachere Variante gewesen wäre. Ändert aber nichts daran, dass sie mir an der TRX nicht gefallen hätten ....


    Wird fortgesetzt ....

  • Hey, speedy
    ja die sind wirklich durch :headbash:
    dein Intusjasmus hat ja auch nicht jeder, aber du bekommst das wieder hin.!
    das verschluckt zwar Unsummen, aber die liebe zum Motorrad, und zum Detail.
    Gutes gelingen noch weiter hin. :thumbs:

    Un immer schö obbe bleibe :stumm:


    Gruß Matze


  • Erst mal ein "Chapeau" zu deinem Arbeitsethos. Die vergammelten Teile wieder so zu restaurieren ist bewundernswert!


    Eine Frage hätt ich: Solche "Blaustern"-Zangen mit Verbindungsleitung hab ich noch nie gesehen. Woher die stammen, wirst du aber nicht wissen, oder?

    bonne route, H
    "Auf zwei Rädern bleibt man jung."
    steht auf meiner Klingel.
    Der Maschinenmann auf seinem Altenteil

  • Super-Beitrag! Super Fotos!
    Frage an die Experten: Hätte DOT5 die Korrosion in den Sätteln verhindert? Gibt's dazu Langzeiterfahrungen?
    Habe ebenfalls bei der Instandsetzung der Sättel 6 Sunden pro Sattel benötigt. (Kolben mit 2 Gripzangen herausgewurstel...)


    speedy-q - wie hast du die Sättel so schön blank bekommen?


    Gruß
    Sradi

  • Moin,
    sieht schon ganz gut aus was du geschafft hast [THUMBS UP SIGN] hab ich bei mir teilweise auch schon durch, jedenfalls was Krümmer und Bremssättel betrifft.
    @ Harald : sollten die Sättel der Thunderace sein... [WINKING FACE]
    Grüße aus der Heide!

  • Moin Gemeinde,


    weiter gehts. Erstmal die Fragen beantworten:


    @ Harald: Joker hat Recht. Die Blausterne sind von der Thunderace.
    @ Sradi: Du meinst DOT 5 auf Silikonbasis? Gute Frage, ob Gammel damit vermieden würde. Zumindest sollte das Zeug ja nicht hygroskopisch sein. Allerdings hätte ich Vorbehalte, das einfach in ein System zu kippen, das auf Glykol-Flüssigkeit ausgelegt ist. Der Frage werde ich mal nachgehen.


    Die Bremssattelhälften wurden mit Messing-Drahtbürste, literweise Bremsenreiniger und meinen Lieblingssmedien, rotem und grauem Schleifvlies von Würth, bearbeitet. Innen muss man natürlich extreme Vorsicht walten lassen. Da habe ich zum Teil mit Alupolitur und sogar Zahncreme :d: geputzt. Die Dichtringnuten habe ich vooooorsichtig mit einer geölten Dremel-Messingbürste gereinigt (zum Glück saß da nur recht lose Oxidation drauf). Wenn die Nuten erstmal so aussehen, wie auf den Bildern weiter oben, ist i.d.R. alles zu spät. Siehe ebenfalls das Bild oben mit dem Spiegel nach dem "Reinigen".



    So ... wer zu denen gehört, die an ihrem Zündschloß einen Schlüsselbund spazieren fahren, der dem Nachtwächter des Londoner Towers zur Ehre gereichen würde, kennt diesen Anblick:




    Das konnte natürlich nicht so bleiben. Eine halbe Stunde, einen halben Bogen 240er und ein Stück Schliefvlies später sah das dann so aus:




    Von hier wäre es nicht mehr weit, die Oberfläche auf Hochglanz zu polieren. Aber ich mag ganz einfach matte, blanke Aluflächen. Also bleibts genau so.




    Wird fortgesetzt .....

  • Zitat von Harald_ausden_Bergen


    Erst mal ein "Chapeau" zu deinem Arbeitsethos. Die vergammelten Teile wieder so zu restaurieren ist bewundernswert!


    Eine Frage hätt ich: Solche "Blaustern"-Zangen mit Verbindungsleitung hab ich noch nie gesehen. Woher die stammen, wirst du aber nicht wissen, oder?


    YZF 600R Thundercat / YZF 1000R Thunderace

  • Kurzer Zwischenruf:


    Da meine Ironie bzgl. der BOS-Tüten scheinbar nicht überall angekommen ist:


    Nein ... die gebe ich natürlich nicht weg .... ! :warn:


    Und natürlich rüste ich auch nicht auf die originalen Schalldämpfer zurück ...


    Ich mag manchmal schrullig sein .... aber so daneben nun auch wieder nicht :d:

  • Inzwischen arbeite ich ja auch recht penibel, aber die Änderung der Sättel wird mir nienich einfallen. Zumal es ja dann auch nicht OEM sind.


    Nach 33tkm schon aufzuhohnen halte ich auch für übertrieben, die ist ja nur falsch eingefahren worden. Es wiederum in Jürgens Hände zu geben ist der richtige Weg.


    Viel Spaß beim Rückbau.

    Eine Mopete darf nicht mehr Zylinder wie Räder haben!:cool:

  • Ja ... ich weiß, dass die Zylinder/Kolbengarnitur noch nicht fällig wäre. Aber wie gesagt: Wenn ich schon dabei bin, kommts darauf kaum noch an.


    Obendrein kann ich den Kram dann ja "richtig" einfahren ... ist einfach das bessere Gefühl. :yes:


    Was die Bremsen betrifft. Ja ..da hatte ich ganz lange gehadert, was ich machen soll. Die Entscheidung fiel, wie gesagt, auf die "ollen" Sättel. Die von der TDM sind (fast) zu 100% baugleich. Ein Laie erkennt sie bestenfalls an der Farbe (silber statt anthrazit). Aso wird das jetzt durchgezogen.


    Silber hätte ich die originalen aber eh gemacht. blush


    Es geht mir nicht darum bei der TRX den 100% Originalzustand herzustellen. Ich werde noch manche Details verändern, einfach weil es mir dann besser gefällt.


    Mein Ziel ist ganz einfach formuliert:


    Wenn die Möhre im Frühjahr aus der Werkstatt rollt, soll sie optisch (und technisch) annähernd neuwertig da stehen. Zusätzlich sollen einige Kleinigkeiten optimiert sein, die ich auch schon vor 20 Jahren gemacht hätte, wenn ich das Ding damals neu gekauft hätte.


    Dass das alles letztlich Schwachfug ist und die Kohle und die Zeit, die ich jetzt versenke, sich im (Markt-)Wert des Fahrzeuges niemals vollumfänglich widerspiegeln werden, ist mir dabei völlig klar.


    :ka:

  • Die Bremsättel sahen von aussen zum Glück noch sehr gut aus. Da brauchte ich (ausser an einer Ecke) nicht dran. Wenn sowas bereits großflächig von Oxiation unterwandert ist, hilft nur Glasperlenstrahlen und komplett neu lackieren.


    Allerdings traue ich selbst 2K Lack nicht so recht über den Weg, was die Beständigkeit gegen Bremsflüssigkeit anbelangt. Insofern war ich froh, nicht komplett lackieren zu müssen. Einmal beim Befüllen gekleckert und nicht sofort gemerkt und die Mühe war umsonst. Der Originallack ist da auf wundersame Weise doch recht unempfindlich. Bilder gibts, sobald ich die Sättel endgültig fertig habe.


    Die Kümmer habe ich erstmal mit der rotierenden Messingbürste blank gemacht. Dabei darf man nicht zu zaghaft sein und die Oberfläche wird dann zunächst etwas matt. Deshalb nachher noch mit Schleifvlies und anschließend mit der (harten) Kordelbürste und Chromputz auf Glanz gebracht.


    Keine schöne Arbeit ... aber das Ergebnis entschädigt für die Sauerei. :thumbs:

  • Moin in die Runde,


    heute habe ich leider kein Foto für euch (nein..... ich finde Heidi Klum zum Kotzen :d: ).


    Dafür gibts einen Blick in meine Werkstatt. Ehrlich gesagt ist es eigentlich die Werkstatt von meinem Schwiegervater ... der hatte mal einen Elektro-Betrieb. Aber jetzt steht sie meist leer. Sehr praktisch. Und weil die Zentralheizung gleich neben dran ist, ist es jetzt dort sogar schön warm [THUMBS UP SIGN]


    Einziges Problem ist die schmale Eingangstüre. Ein Moped ohne Teilzerlegung da rein zu bekommen ist leider nicht möglich. Aber da wollen wir jetzt nicht maulen :warn:

  • [THUMBS UP SIGN] Respekt [THUMBS UP SIGN]


    Noch so ein Bekloppter im positiven Sinn! Habe aktuell ein ähnliches Projekt mit fast gleichem Ziel in meiner Garage! Nur die Basis war etwas anders! Bin seit zwei Wochen am überlegen ob ich einen Thread hier eröffnen soll aber da ich keinen ähnlich gelagerten Thread gefunden habe erst mal gezögert!


    Auf jeden Fall mal Riesen Respekt für deine Arbeit! Und ich kann mit dir fühlen, habe diese Woche drei originale hintere Bremssättel mit dem gleichen Ergebnis wie bei dir gereinigt :thumbsdown:


    Viel Spaß noch auf jeden Fall! Und bin gespannt auf das Endergebnis.


    Grüße


    Tom


    Ps: Werde dann wohl heute oder morgen auch mal einen Thread mit dem derzeitigen Fortschritt erstellen.